Schlagwort-Archiv: Asyl

Johanna Uekermann findet Transitzonen schäbig, aber Einreisezentren sind okay?

Die GroKo versucht derzeit händeringend, in der Flüchtlingskrise wieder die Kontrolle über die Geschehnisse zu erlangen. Vergeblich. Zwischen CSU, CDU und SPD schiebt man sich fleißig den schwarzen Peter gegenseitig zu und verschleppt eine Lösung. So findet Johanna Uekermann (28), Bundesvorsitzende der Jusos, den Unions-Vorschlag der Transitzonen, die CSU sowie Kanzlerin Merkel, die ja die ganze Zeit die Fahne der Willkommenskultur hochhält, „schäbig“. Weiterlesen

„Man darf nicht sagen: Wir schaffen das nicht“ – Boris Palmer bringt seine Grünen zur Weißglut

Boris Palmer ist unkonventioneller Pragmatiker und sagt, was er denkt. Tübingens Oberbürgermeister (43) von Bündnis 90 / Die Grünen muss kommunale Probleme benennen und anpacken. Palmer traute sich daher – wie immer mehr seiner Amtskollegen bzw. auch Landräte jeglicher parteipolitischer Couleur – seiner eigenen Partei bzw. der Bundesregierung zu widersprechen und auf vorherrschende Maulkörbe aufmerksam zu machen: „Man darf nicht sagen: Wir schaffen das nicht“, sagte er zur Flüchtlingskrise in einem Interview mit dem Deutschlandfunk (im Tweet verlinkt). Die Grüne Jugend will Palmer nun rauswerfen. Weiterlesen

Wiebke Muhsal: „Besonders schön war das Plakat: Treten Sie zurück, Frau Merkel! Sie schaffen das!“

Guten Morgen Deutschland! Auch in Magdeburg waren mehr als 2000 Menschen auf der Straße. Besonders schön ein…

Posted by Wiebke Muhsal on Donnerstag, 15. Oktober 2015


Wiebke Muhsal (29) setzt derzeit mit ihrer Fraktion, der AfD, im rotrotgrün regierten Thüringen alle Hebel in Bewegung, um wöchentliche Massenproteste in Erfurt zu organisieren. Die Sache hat Erfolg. Tausende waren bei den letzten Malen bereits nach Erfurt gekommen. Ziel der Demos: Protest v.a. gegen Kanzlerin Merkels Asylpolitik. Weiterlesen

Peter Tauber plädiert für „Leitkultur“ des von Merkel kaltgestellten Friedrich Merz

Sauerkraut und Vollkornbrot, Weihnachtsmärkte und Modelleisenbahn: Wenn es darum geht, was Deutschland auszeichnet,…

Posted by Peter Tauber on Samstag, 10. Oktober 2015


CDU-Generalsekretär Peter Tauber (41) sollte fairerweise den Urheber seiner angeblich neuen Idee einer Leitkultur nennen: Friedrich Merz. Der damalige CDU-Bundestagsabgeordnete hatte sich in der WELT schon im Jahr 2000 für „Regeln für Einwanderung und Integration als freiheitlich-demokratische deutsche Leitkultur“ ausgesprochen. Damals hagelte es noch und nöcher Kritik gegenüber Merz‘ Vorstoß: Wie könne man nur, hieß es damals. Heute soll die Leitkultur quasi über Nacht politische Realität werden. Weiterlesen

Martin Delius boykottiert Einheitsfeier, weil sich Deutschland wieder mit „mit Uniformen und Waffen“ abgrenze

Martin Delius (31) von der „Piratenfraktion“ in Berlin und einer der wacker aushaltenden Mitglieder der zerstrittenen Piratenpartei, hat mit einigen Worten zur Deutschen Einheit tief blicken lassen. Delius offenbarte, dass er von Feierlichkeiten zu dem 25-jährigen Einheits-Jubiläum im Bundestag, zu denen auch er eingeladen war, nichts halte und nicht teilnehmen werde. Weiterlesen

Christopher Lauer sieht im Berliner Flüchtlingschaos Staatsversagen – eher ist es Politikerversagen

Christopher Lauer (31) hat offenbar nur wenig Vertrauen in die Behörden des Bundeslands bzw. der Stadt Berlin. Anders kann man sich den Tweet nicht erklären, in der er auf die Frage „Flüchtlings-Ansturm: Warum bekommt Berlin das LAGeSo-Chaos nicht in Griff?“ antwortet. Und das, obwohl der ehemalige Pirat Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus ist, also selbst ein Teil dieses „failed state“. Konstruktiveres fällt ihm zu der Überforderung der Behörden, die eine kopflose Politik maßgeblich verursacht hat, offenbar nicht ein. Weiterlesen